Stadt Aktuell

Autor: Stadt Neuenstadt
Artikel vom 26.11.2019

„Weihnachtsraritäten“ mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn am 22.12.2019

Am Sonntag, den 22. Dezember 2019 findet um 19:00 Uhr das 48. Konzert des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn in der Stadthalle in Neuenstadt a. K. statt.

 „Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde“, heißt es in der Weihnachtsgeschichte. Deshalb bestimmen pastorale Klänge und die mit der Hirten-Schalmei verwandte Oboe als Soloinstrument dieses weihnachtliche Konzert. Mit von der Partie sind Klassiker wie Corellis „Weihnachtskonzert“ und eine der reifen Salzburger Sinfonien des 18-jährigen Mozart, aber auch Preziosen wie die Ouvertüre zu Georg Philipp Telemanns lange verschollenem Schäferspiel „Pastorelle en musique“ und das atmosphärische Oboenkonzert von Ralph Vaughan Williams.

 PROGRAMM:

  • Georg Philipp Telemann:  Concerto aus dem Schäferspiel „Pastorelle en musique“
  • Josef Suk: Meditation über den altböhmischen Choral „St. Wenzeslaus“ op. 35a
  • Ralph Vaughan Williams: Konzert für Oboe und Streicher a-Moll

                                                   (Pause)

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 28 C-Dur KV 200
  • Astor Piazzolla: „Invierno Porteño“ (Winter) aus: „Las Cuatro Estaciones Porteñas“ (Die vier Jahreszeiten)
  • Arcangelo Corelli: Concerto grosso op. 6 Nr. 8, „Fatto per la notte di Natale“ (Weihnachtskonzert)

Vilém Veverka - Oboe
Zohar Lerner - Violine
Karel Deseure - Leitung

Preise:

Kategorie I (Reihe 1-7):          27,00 €
Kategorie II (Reihe 8-14):       22,00 €
Kategorie III (Reihe 15-18):    15,00 €

Der Karten-Vorverkauf beginnt am Montag, 21.10.2019 bei der Stadtverwaltung Neuenstadt, Zimmer 12, Tel. 07139 9723, E-Mail: post@neuenstadt.de.

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn © Sonja Werner, Adrian Borda
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn © Sonja Werner, Adrian Borda

Dirigent

Karel Deseure © Hans van der Woerd
Karel Deseure © Hans van der Woerd

Die Leitung des Abends wird von Karel Deseure übernommen. Vom WKO Heilbronn wird er so vorgestellt:

Ein außergewöhnliches Talent und seine natürliche Autorität haben den jungen belgischen Dirigenten Karel Deseure rasch für ein durchdachtes und intelligentes Dirigat und interpretatorisches Gespür bekannt gemacht. Als Assistant Conductor des niederländischen Radio Filharmonisch Orkest trat er häufig in Belgien und den Niederlanden auf und erhielt daraufhin Einladungen von Orchestern wie Brussels Philharmonic, Orchestre Philharmonique Royal de Liège (OPRL), Antwerp Symphony und Arnhem Philharmonic Orchestras.

Solisten

Vilém Veverka c www. vilemververka cz
Vilém Veverka (c www.vilemververka cz)

Die Solisten des Abends werden vom WKO Heilbronn so vorgestellt:

Vilém Veverkas bravouröse Technik, seine ausdrucksvolle Individualität und seine Begeisterung für zeitgenössische Musik prägen seine musikalische Persönlichkeit. Er studierte sowohl an der Akademie der Musischen Künste in Prag, an der Hochschule Hanns Eisler in Berlin wie auch in Karajan's Orchester-Akademie der Berliner Philharmonie. 2003 gewann er den prestigeträchtigsten internationalen Oboenwettbewerb der Sony Music Foundation in Tokio. Er ist Mitglied des „Ensemble Berlin-Prag“ und tritt im Duo mit der Harfenistin Kateřina Englichová auf vielen internationalen Festivals auf.

Zohar Lerner c Fotostudio M42
Zohar Lerner (c Fotostudio M42)

Zohar Lerner ist Konzertmeister des WKO Heilbronn. Der aus Israel stammende Violinist studierte an der Buchmann-Mehta School of Music in Tel Aviv sowie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, wo er u.a. mit Christoph Poppen, Isabelle Faust und Stephan Picard arbeitete. Bereits mit 17 Jahren debütierte er als Solist mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta. Als Orchestermusiker spielte Zohar Lerner beim Deutschen Symphonie-Orchester und beim Rundfunk-Sinfonieorchester in Berlin sowie mehrere Jahre im West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Er war Gastkonzertmeister bei vielen namhaften Klangkörpern, wie z. B. bei den Berliner Symphonikern, bei der Norwegischen Nationaloper Oslo oder dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.