Kultur & Ausstellungen

Autor: Stadt Neuenstadt
Artikel vom 17.10.2017

Bericht von der Vernissage der Ausstellung „Trompe-l’œil / Réalité“

Vernissage der Ausstellung „Trompe-l’œil / Réalité“ – ein Nachbericht

Im Museum im Schafstall war am vergangenen Freitag selbst der allerletzte Sitzplatz besetzt. Zur Vernissage der neuen Ausstellung kamen neben Landrat Detlef Piepenburg und Vertretern des Bundes- und Landtages weitere geladene Gäste aus Neuenstadt und Umgebung. Bürgermeister Heuser konnte an diesem Abend 12 Künstler der Künstlergruppe „Trompe-l'œil / Réalité“ persönlich begrüßen: Grégory Asselbergh, Ludovic Bottosso, Gismonde Curiace, Richard Gautier, Alexandre Granger, Dominique Houard, Nadine Le Prince, Marie-François Martin, Aude Saloni, Bernard Scholl, Daniel Solnon und Claude Yvel. Die beiden bereits verstorbenen Künstler Jaques Poirier und Max Vauquelin, wurden von nahen Angehörigen vertreten. Bürgermeister Heuser merkte in seiner Begrüßungsrede an, dass beim Kunststil „Trompe l‘œil – Réalité“ alltägliche Gegenstände künstlerisch aufwendig dargestellt und in den Mittelpunkt gerückt würden. „Dem Alltag wird mit den Bildern Wertschätzung und Farbe gegeben.“ Die scheinbar realistischen Gemälde würden sich als visuelle Fallstricke mit feinem Humor entpuppen. Dazu käme aber auch ein versteckter Hauch an Poesie. Am Beispiel des Titelbildes der Ausstellung, das auf den Plakaten zu sehen ist, machte er deutlich, wie vergänglich Geld und Macht seien. Sein Dank geht besonders an Herrn Sawatzki, dem es immer wieder gelingt besondere Ausstellungen nach Neuenstadt zu holen.

Bürgermeister Heuser dankte auch dem Sammler Alexander Kollmann. Aus dessen Privatbesitz sind zeitgleich zur Ausstellung „Trompe-l'œil / Réalité“ 14 historische Kriegskassen und Tresore im Museum im Schafstall zu sehen. Die Sonderausstellung „Unter Verschluss“ ist ebenfalls bis zum 28. Januar zu sehen.

Schirmherr Landrat Piepenburg gestaltete sein Grußwort zweisprachig und ging vor allem auf die deutsch-französische Freundschaft ein. Für ihn sind die Ausstellungen in Neuenstadt immer ein Highlight des kulturellen Angebotes im Heilbronner Land. Er hat deshalb auch gerne die Schirmherrschaft übernommen. Im Anschluss führte Madame Janine Mielcarek, Delegierte der Société Académique ARTS - SCIENCES -LETTRES, die Gäste in die Welt des „Trompe-l’œil“ ein. „Trompe-l'œil“ sei ein Kunststil, bei dem die dargestellten Gegenstände vom Betrachter als real empfunden würden. Auf Deutsch und mit konkreten Beispielen ging Mielcarek nicht nur auf die Geschichte dieser Malkunst ein, sondern benannte auch deren charakteristischen Merkmale, z. B. dass die Gemälde nicht klassisch signiert würden und die Unterschrift des Malers - wenn überhaupt - im Bild versteckt sei.

Daniel Solnon, Vertreter der Künstlergruppe „Trompe-l'œil / Réalité“, bestätigte in seinem Grußwort: „Die Kunst, die wir ausüben, bezeugt die Liebe zum Leben“. Er stellte auch jeden anwesenden Künstler kurz vor. Übersetzt wurden alle Reden und Grußworte von Doris und Denis Moreau, größtenteils auch simultan. Die musikalische Umrahmung des Abends übernahm das Duo Sicilianne mit Anne Rüttiger (Querflöte) und Anne Kox-Schindelin (Harfe). 

Beim anschließenden Imbiss hatten die Besucher die Gelegenheit, die zahlreichen Bilder eingehend zu betrachten und mit den anwesenden Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Noch bis 28. Januar 2018 zeigt das Museum im Schafstall in Neuenstadt am Kocher 170 Werke von 20 Künstlern der Gruppe „Trompe-l'œil / Réalité“: Große Kunstfertigkeit mit einem humorvollen, und manchmal auch etwas boshaften Augenzwinkern

 

Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag 10 Uhr – 17 Uhr
Führungen:
Jeden Sonntag um 11 Uhr und zu 4,00 € zzgl. Eintritt
Gruppenführungen auf Anfrage

Eintritt:
5,00 € / ermäßigt 3,00 €


Kontakt: Museum im Schafstall

Museumsleiter Hubert Sawatzki
Cleversulzbacher Str. 10
74196 Neuenstadt a. K.

Tel. 07139/3924
sawatzki@museum-im-schafstall.de

www.museum-im-schafstall.de

 

Mme. Janine Mielcarek
Mme. Janine Mielcarek
Duo Sicilianne
Duo Sicilianne