Für Chronisten

Neuenstadt für Chronisten

797 Erste Erwähnung der Muttersiedlung Helmbund 

um 1300 Die Herren von Weinsberg verlegen Helmbund auf den Höhenrücken im Mündungsdreieck von Kocher und Brettach und geben der „Neuen Stadt“ eine Mauer

1450 Neuenstadt wird pfälzisch

1488 Bau des Schöntaler Pflegehofs (heute ev. Dekanat) 

1489 Erste Erwähnung der Lateinschule 

1504 Einnahme der Stadt durch Herzog Ulrich, Neuenstadt wird württembergische Amtsstadt und Sitz der Obervögte für die Ämter Weinsberg, Neuenstadt und Möckmühl 

1558 Herzog Christoph lässt die Lindenanlage mit einer Mauer einfrieden

ab 1560 Bau des Amtshauses mit Marstall (heute Forstamt und Polizei)
Umbau und Vergrößerung des alten Weinsberger Schlosses (heute Türnizbau mit Musikschule)

Lindenplatz 1908
Lindenplatz 1908
Schloss 1960
Schloss 1960

1618-1648 Einquartierungen und Seuchen während des Dreißigjährigen Krieges

1649-1781 Residenz einer Nebenlinie des Herzoghauses Württemberg (Herzogsgruft unter dem Chor der Nikolauskirche)

1806
Neuenstadt wir im Königreich Württemberg dem Oberamt Neckarsulm zugeteilt, ist aber Sitz des Forstamtes (1822) und des ev. Dekanats (seit 1612)

1907 Nebenlinie Jagstfeld-Neuenstadt (1913 verlängert bis Ohrnberg, 1993 stillgelegt)

1945 Zerstörung der Innenstadt (80%) am 8. und 9. April

1945-1954 Wiederaufbau

1958 Beginn der Freilichtspiele Neuenstadt

1972/73 Eingemeindung von Bürg, Cleversulzbach, Kochertürn und Stein a. K.Anschluss an die A81

Ende 2011 Fertigstellung der Ortsumfahrung

2015 Umgestaltung der Innenstadt