Stadt Aktuell: Stadt Neuenstadt am Kocher

Seitenbereiche

Hauptbereich

Stadt Aktuell

Infos Coronavirus

Artikel vom 13.01.2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
bitte beachten Sie auch weiterhin die Regeln der Corona-Verordnung und vor allem: Bitte bleiben Sie gesund.
Es grüßt Sie herzlich,

Ihr
Norbert Heuser
Bürgermeister

Informationen rund um das Thema Impfen finden Sie hier auf der Webseite der Landesregierung: Zur Webseite.
Termine fürs Impfen (derzeit nur für das Zentrale Impfzentrum in Rot am See) können Sie hier vereinbaren: Zur Webseite.
Das Ministerium für Soziales und Integration hat in Rücksprache mit den Kommunalen Landesverbänden beschlossen, den Start der 50 Kreisimpfzentren (KIZ) um eine Woche auf den 22. Januar 2021 zu verschieben. Grund hierfür sind die Impfstofflieferungen durch den Bund. Zur Webseite des Sozialministeriums. Daher sind Impfungen in den Kreisimpfzentren in Ilsfeld und Öhringen erst ab 22. Januar 2021 möglich. Die Termine können dann ab dem 18./19. Januar 2021 telefonisch unter Telefonnummer: 116 117 oder online vereinbart werden: Zur Webseite.
Es können keine Termine vor Ort oder über die Corona-Hotline des Landkreises vereinbart werden. Wer ohne Termin im KIZ erscheint, kann nicht geimpft werden. Zusätzlich zu den Impfzentren sind mobile Teams unterwegs, um Menschen zu erreichen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, z. B. in Alten- und Pflegeheimen. Mittelfristig soll die Impfung bei den Hausärzten stattfinden.

Schwerpunktpraxen und Teststellen:
Es gibt derzeit viele Anfragen, wo man einen Corona-Test machen lassen kann. Die Schwerpunktpraxen und Teststellen wurden nun auf einer interaktiven Karte veröffentlicht: Zur Webseite.
In der Liste sind alle Ärzte und die entsprechenden Kontaktdaten verzeichnet. Bei allen Ärzten gilt: Bitte vorab telefonisch anmelden!

Regeln für die häusliche Absonderung (Quarantäne): Zum Download.

Corona-Hotline
Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn: Telefonnummer: 07131 994-5012, von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13:30 Uhr bis 16 Uhr sowie am Wochenende von 12 Uhr bis 15 Uhr.
Die Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn ist an den Weihnachtsfeiertagen vom 24. bis 26. Dezember, an Silvester und am Neujahrsfeiertag sowie am 6. Januar 2021 jeweils von 12 bis 15 Uhr erreichbar.
Landesgesundheitsamt: Telefonnummer: 0711 904-39555, von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 18 Uhr
Grundsätzlich gilt zu beachten, dass die Info-Hotlines der Gesundheitsämter nur allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus beantworten können. Sie erbringen keine ärztlichen Leistungen für Einzelpersonen und sind deshalb nicht die richtigen Ansprechpartner für Personen, die ärztliche Hilfe benötigen. Für Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen sind die niedergelassenen Ärzte die richtigen Ansprechpartner, also in erster Linie die Hausärzte. Sind diese nicht zu erreichen, dann muss der kassenärztliche Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117) angerufen werden.
Vorab können Sie sich über folgendes Schema des Landratsamtes Heilbronn selbst einschätzen: Zum Download.
Bitte begeben Sie sich nicht auf bloßen Verdacht hin in die Notaufnahme Ihres örtlichen Krankenhauses oder in Ihre Hausarztpraxis!

Bei weiteren Fragen zu den entsprechenden Maßnahmen in Neuenstadt kontaktieren Sie bitte die Stadtverwaltung Neuenstadt a. K. unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07139 97-300 oder per E-Mail unter corona@neuenstadt.de. Dringende E-Mails werden auch am Wochenende und an den Feiertagen beantwortet.

ACHTUNG: geänderte Corona-Verordnung, gültig ab 11. Januar 2021
Die neue Verordnung können Sie hier einsehen: Zum Download.
Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Zum Download.
Eine Übersicht der Einrichtungen und Geschäfte, die öffnen dürfen, finden Sie hier: Zum Download.
Änderungen der separaten Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testung sowie der Corona-Verordnung Absonderung finden Sie unten.
Wichtige Änderung: Kontaktbeschränkungen
Private Treffen im öffentlichen oder privaten Raum sind nur noch im Kreis des eigenen Haushalts erlaubt, plus höchstens eine weitere Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
Regelung für Kinderbetreuung: Kinder aus maximal zwei Haushalten dürfen zusammen in einer festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaft betreut werden.

Regelungen für KTEs und Schulen ab 11. Januar 2021:

  • Grundschulen : Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule tritt während des Zeitraums der Schulschließung an die Stelle des Unterrichts in der Präsenz das Lernen mit Materialien, das entweder analog, aber auch digital erfolgen kann.
  • Fernunterricht: Für die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 wird Fernunterricht angeboten. Für den Fernunterricht gibt es seit Juli 2020 landesweit verbindliche Qualitätskriterien und Vorgaben. Sofern schriftliche Leistungsfeststellungen in den weiterführenden Schulen für die Notenbildung zwingend erforderlich sind, können diese in Präsenz vorgenommen werden.
  • Abschlussklassen: Mit Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler, die vor ihren Abschlussprüfungen stehen, soll für sie folgendes gelten: Für sie kann ab 11. Januar ergänzend zum Fernunterricht auch Präsenzunterricht angeboten werden, sofern dies zwingend zur Prüfungsvorbereitung erforderlich ist. 
  • Notbetreuung: Für Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege sowie für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird wieder eine Notbetreuung eingerichtet. Neu ist, dass auch Studentinnen und Studenten sowie Schülerinnen und Schüler, die wegen der Prüfungsvorbereitung an der Betreuung gehindert sind, die Notbetreuung in Anspruch nehmen können. Antrag auf Notbetreuung: Zum Download

KTEs und Grundschulen sollen ab dem 18. Januar 2021 wieder geöffnet werden, sofern die Fallzahlen dies zulassen. Eine Entscheidung wird am Donnerstag, 14. Januar 2021 getroffen.

Ausgangsbeschränkung: Wie weist man einen triftigen Grund nach?
Es genügt eine glaubhafte mündliche Erklärung. Wenn bei Kontrollen daran Zweifel bestehen, wird nachgehakt. In der Praxis gibt es bislang keine Probleme.

Darf man nach 20 Uhr seinen Partner besuchen?
Wenn es sich um den (Lebens-)Partner oder die (Lebens-)Partnerin handelt, sind die An-/Abreise auch zwischen 20 und 5 Uhr und das Übernachten erlaubt.

Dürfen Lieferdienste nach 20 Uhr unterwegs sein?
Ja, das fällt unter die Ausnahme der beruflichen Tätigkeit.

Dürfen Restaurants nach 20 Uhr noch Essen "to go" anbieten?
Ja, das fällt unter die Ausnahme der beruflichen Tätigkeit. Allerdings dürften Privatpersonen ab 20 Uhr kein Essen mehr abholen, da die Abholung von Essen bei Restaurants nicht als triftiger Grund zum Verlassen der Wohnung anzusehen ist. Daher ist ein Angebot nach 20 Uhr nur mit Lieferdienst möglich.

Darf man nach 20 Uhr noch einkaufen gehen, wenn man etwa wegen Schichtdienst nicht zu anderen Zeiten einkaufen kann?
Nein, das Einkaufen nach 20 Uhr ist kein triftiger Grund für den Aufenthalt außerhalb der Wohnung, auch nicht auf dem Weg zu oder von der Arbeit. Da Einkaufen von 5 Uhr bis 20 Uhr als Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung erlaubt ist, sind notwendige Besorgungen innerhalb dieses Zeitraums vorzunehmen.

Darf man tagsüber weiter auf Spielplätze?
Bei den Spielplätzen sind keine Änderungen geplant. Der Aufenthalt dort ist möglich, da er der Bewegung dient und aufgrund der Aufsichtspflicht, auch die Anwesenheit von Erwachsenen erfordert. Allerdings setzen wir auf die Vernunft und auf das Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen, die darauf achten müssen, den Abstand zu anderen Familien bestmöglich einzuhalten und den Abstand der Eltern untereinander einzuhalten und nicht im Pulk zusammenzustehen.

Darf man nach 20 Uhr noch tanken? Müssen Tankstellen schließen?
Bezüglich der Öffnung von Tankstellen gibt es keine Änderungen. Das Tanken ist aber nur dann erlaubt, wenn es unter die Ausnahme fällt, dass es als „sonstiger gewichtiger und unabweisbarer Grund“ notwendig ist. Das heißt, dass das Tanken ab 20 Uhr besonders zu rechtfertigen ist – vorsorgliches Tanken gilt nicht als Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung.

Darf man auf dem Friedhof ein Grab besuchen?
Ja, das ist tagsüber weiter erlaubt.

Darf man Brennholz machen?
Brennholzaufbereitung in Waldflächen ist von 5 Uhr bis 20 Uhr erlaubt – jedoch ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit.

Sind Recyclinghöfe geöffnet?
Recyclinghöfe und Häckselplätze bleiben geöffnet.

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Heilbronn beträgt (Stand 12.01.2021, 16 Uhr): 115,5/100.000 Einwohner
Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg beträgt (Stand 12.01.2021, 16 Uhr): 129,7/100.000 Einwohner
Die 7-Tage-Inzidenz weiterer Stadt- und Landkreise können Sie auf dem Gesundheitsatlas Baden-Württemberg finden: Zur Webseite

Corona-Verordnung Absonderung (Quarantäne und Isolation), gültig ab 11. Januar 2021: Zum Download.
Ausführliche Erklärungen finden Sie auf der Seite der Landesregierung: Zur Webseite.

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne, gültig ab 11. Januar 2021 - Das Wichtigste in Kürze:
Die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testung führt eine zusätzliche Testpflicht bei Einreise ein (Zwei-Test-Strategie). Künftig gilt daher zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.
1. Wer aus einem ausländischen Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss vorab im Internet eine digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de ausfüllen. Die erhaltene Bestätigung muss man bei der Einreise mit sich führen. Die Aussteigekarte im Flugzeug oder eine direkte Meldung beim Ordnungsamt (Stadtverwaltung) fallen weg.
2. Nach der Einreise muss man sich für 10 Tage in Quarantäne begeben.
3. Bei der Einreise muss ein Test gemacht werden. Dieser kann innerhalb von 48 Stunden vor Einreise oder direkt nach der Einreise gemacht werden. Für die Durchführung des Tests darf man die Quarantäne verlassen. Der Test muss unter Angabe des Namens, Geburtsdatums und Einreisetages per E-Mail an corona@neuenstadt.de gesendet werden.
4. Die häusliche Absonderung (Quarantäne) endet frühestens ab dem 5. Tag nach der Einreise, wenn ein negatives Testergebnis beim Ordnungsamt vorgelegt wird (per E-Mail an corona@neuenstadt.de senden). Dieser Test kann frühestens am 5. Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Für die Durchführung des Tests darf man die Quarantäne verlassen.
5. Ausnahmen für Pendler aus Grenzregionen und für Einreisende aus privaten, medizinischen und beruflichen Gründen sind in der Verordnung vorgesehen.

Ausgenommen sind künftig auch „Genesene“:
Von der Quarantäne ausgenommen sind künftig Personen, die über ein ärztliches Zeugnis über eine bei Einreise mindestens 21 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegende, durch einen PCR-Test bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen. Der entsprechende Nachweis kann in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorgelegt werden. Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht bei der Personengruppe nicht, da nach aktuellem Kenntnisstand von einer partiellen Immunität ausgegangen werden kann. Auch für diese Personen gilt die Ausnahme von der Quarantänepflicht nur, soweit sie keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus wie Fieber, trockener Husten oder Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen.

Ausführliche Erklärungen finden Sie auf der Seite des Sozialministeriums: Zur Webseite.
Die neue Corona-VO Einreise-Quarantäne und Testung, gültig ab 11. Januar 2021: Zum Download.
Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert-Koch-Institut regelmäßig aktualisiert: Zur Webseite.
Zur Anmeldung einer Einreise aus einem Risikogebiet: www.einreiseanmeldung.de

Hier: Finanzielle Hilfen (geändert 08.11.2020)

Das Corona-Virus hat auch große Auswirkungen für die Wirtschaft. Besonders kleine und mittlere Unternehmen und Selbständige sind betroffen. Deswegen gibt das Land in Härtefällen Zuschüsse. Dafür stehen vier Milliarden Euro bereit.

  • Einzelselbständige und Unternehmen bis fünf Beschäftigte können 9.000 Euro Zuschuss bekommen.
  • Unternehmen bis zehn Beschäftigte können bis zu 15.000 Euro Zuschuss bekommen.
  • Unternehmen bis 50 Beschäftigte können bis zu 30.000 Zuschuss bekommen.
  • Auch viele Mieter haben wegen dem Corona-Virus finanzielle Probleme. Wenn das Gebäude dem Land gehört, können sie auf Antrag ihre Miete später zahlen.

Die wichtigsten Angebote und Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie auf der Seite des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg: Zur Homepage.

Sonderprogramm KfW
Das Sonderprogramm der KfW-Bank ist jetzt auch verfügbar. Informationen zu Krediten für „Investitionen und Betriebsmittel“ finden Sie auf der Seite der KfW: Zur Homepage.
Bitte wenden Sie sich bezüglich der Anträge an Ihre Hausbank.

Außerordentliche Wirtschaftshilfen: Novemberhilfen
Der Bund hat Details zur Gewährung von außerordentlichen Wirtschaftshilfe für die von temporäre Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen veröffentlicht: Zur Homepage.

Finanzielle Entschädigungen bei Quarantäne und Tätigkeitsverbot
Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) schützt die Bevölkerung in Deutschland. Es bietet zudem finanzielle Entschädigungen für Menschen, die von den Schutzmaßnahmen betroffen sind. Das gilt auch für die gegenwärtige Corona-Pandemie. Anträge nach § 56 Abs. 1 IfSG müssen innerhalb von 12 Monaten ab dem Anfang des Tätigkeitsverbotes oder dem Ende der Quarantäne gestellt werden. Weitere Informationen und den Online-Antrag finden Sie hier: Zur Homepage.

Hier: Corona-Warn-App

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen Corona: Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Zur Homepage der Bundesregierung mit weiteren Informationen, auch in anderen Sprachen, und den Download-Links: Zur Website.

Hier: Infos in anderen Sprachen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bietet Informationen über das Coronavirus und Handlungshinweise in verschiedenen Sprachen an: Zur Homepage.

Infobereiche