Stadt Aktuell: Stadt Neuenstadt am Kocher

Seitenbereiche

Hauptbereich

Stadt Aktuell

Infos Corona-Pandemie

Artikel vom 24.11.2021

Im Landkreis Heilbronn gilt die Alarmstufe II

Geänderte Corona-Verordnung
gültig ab 24. November 2021: Zum Download.
Alle Regeln im Überblick: Zum Download.

Wichtige Änderung: Schwangere und Stillende Personen sind nur noch bis zum 10. Dezember 2021 von der Testpflicht sowie den Teilnahme- und Zutrittsbeschränkungen ausgenommen, da es dann seit drei Monaten eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.

Die neue Corona-Verordnung stellt nochmal deutlicher klar, wie Betreiber, Anbieter und Veranstalter verpflichtet sind, Test-, Genesenen und Impfnachweise zu kontrollieren: Sie müssen die Angaben mit einem amtlichen Ausweisdokument abgleichen. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App geprüft werden.

Alarmstufe II

  • 2G+ Regelung – also genesene und geimpfte Personen müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen – in folgenden Bereichen:
    • Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen
    • Bei Veranstaltungen der Breitenkultur mit Gesang, Blasmusik oder vergleichbaren Tätigkeiten mit Aerosolbelastung in geschlossenen Räumen gilt 2G+. Dies gilt auch für an der Veranstaltung mitwirkende Personen, sofern diese nicht im Rahmen ihrer Berufsausübung tätig werden, sowie für den Probenbetrieb.
    • Körpernahe Dienstleistungen (Ausnahme: in Friseurbetrieben und Barbershops gilt 3G mit PCR-Test)
    • Diskotheken und Clubs
    • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Bei Veranstaltungen von Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen gilt 3G.
  • Bei Gottesdiensten und anderen religiösen Veranstaltungen gilt die 3G-Regel nicht, es muss aber der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Für Beherbergungsbetriebe wie Hotels, Gasthäuser, Pensionen oder Campingplätze gilt 2G. Davon ausgenommen sind dienstliche Übernachtungen oder besondere Härtefälle wie beispielsweise ein dringend notwendiger Arztbesuch. In diesen Ausnahmen muss ein negativer Schnell- oder PCR-Test vorgelegt werden.
  • Gastronomie: In Innenräumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test.

Ausgangsbeschränkungen - Bekanntgabe des Gesundheitsamtes steht noch aus

Aufgrund der kritischen Lage führt die Landesregierung wieder Ausgangsbeschränkungen in Stadt- und Landkreisen ein, in denen die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt. Im Landkreis Heilbronnn ist das der Fall, die Bekanntgabe durch das zuständige Gesundheitsamt steht noch aus.

Hier gilt dann im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient 2G. Abholangebote und Lieferdienste sind weiterhin uneingeschränkt möglich.

In Stadt- und Landkreisen mit einer Ausgangsbeschränkung dürfen nicht genesene und nicht geimpfte Personen zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung oder sonstige Unterkunft etwa eine Beherbergungsstätte oder Wohnheim nur aus triftigen Gründen verlassen.
Triftige Gründe sind lt. Corona-Verordnung:
1. Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
2. Besuch von Veranstaltungen im Sinne des § 10 Absätze 4, 6 und 7 (z. B. Gremiensitzungen),
3. Versammlungen im Sinne des § 12,
4. Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften im Rahmen des § 13 Absätze 1 und 2,
5. Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der unaufschiebbaren beruflichen, dienstlichen oder akademischen Ausbildung, arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Übungen und Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,
6. Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung oder sonstigen Unterkunft,
7. Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen,
8. Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
9. Begleitung und Betreuung von sterbenden Personen,
10. für die im Freien, nicht jedoch in Sportanlagen, stattfindende allein ausgeübte körperliche Bewegung,
11. unaufschiebbare Handlungen zur Versorgung von Tieren,
12. sonstige vergleichbar gewichtige Gründe.

Neues Infektionsschutzgesetz des Bundes

Es werden ab 24. November 2021 einige neue Regelungen eingeführt. So gilt künftig am Arbeitsplatz und in Bus und Bahn die 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet). In Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen wird die Testpflicht für Beschäftigte und Besucher ausgeweitet. Das Ausstellen und der Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse werden unter Strafe gestellt.

Erst-, Zweit- oder Drittimpfung: Dranbleiben!

Für eine Impfung wenden Sie sich bitte zunächst an Ihren Hausarzt. Zusätzliche Angebote gibt es in Impfpraxen und bei mobilen Impfaktionen. Eine Liste aller Angebote finden Sie hier: Zur Webseite von #dranbleibenBW

Am 1. Advent, am Sonntag, 28. November 2021 findet ab 8 Uhr in Gochsen eine Impfaktion statt. Alle Details finden Sie hier: Zum Download.
Alle Termine sind leider bereits ausgebucht.

Häusliche Absonderung - Quarantäne

Corona-Verordnung Absonderung: Zur Homepage des Landes
Antworten auf Fragen rund um das Thema Absonderung / Quarantäne:Zur Homepage des Landes
Wichtiger Hinweis: Sie waren in Quarantäne und benötigen eine Bescheinigung über diesen Zeitraum? Dann füllen Sie den beigefügten Antrag aus und senden Sie diesen bitte an corona@neuenstadt.de. Zum Antrag.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Corona-Hotline der Stadt Neuenstadt unter 07139 97-300 oder per E-Mail an corona@neuenstadt.de.

Weitere Informationen:
Sofern Sie weitere Fragen haben, können Sie sich bei den folgenden Stellen informieren:
Hotline des Landesgesundheitsamtes unter Telefonnummer: 0711 904-39555
Hotline des Sozialministeriums (mehrsprachig) unter Telefonnummer: 0711 410-11160
und Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn unter Telefonnummer: 07131 994-5012 (Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertage von 12 bis 15 Uhr).

Teststellen in Neuenstadt - Termine nur nach Vereinbarung:

  • Frau Adeline Fesel, Buchenstraße 22, 74196 Neuenstadt-Stein, Tel. 0162 9346772, Termine nach Vereinbarung. Es werden Speicheltests (Spucktests) angeboten.
  • Frau Eva-Maria Hettich, Drosselweg 7, 74196 Neuenstadt, Tel. 07139 8521, E-Mail: evi.hettich@web.de; Termine nach Vereinbarung. Es werden Speicheltests (Spucktests) angeboten.
  • Frau Elena Kempf, Kochertalstraße 49, 74196 Neuenstadt-Kochertürn, Tel. 0152 53640654, Termine nach Vereinbarung. Es werden Speicheltests (Spucktests) angeboten.
  • Frau Carina Mühleisen, Mühlweg 31, 74196 Neuenstadt, Tel. 07139 3915096, Termine nach Vereinbarung.
  • Naturheilpraxis Ulrich, Goethestraße 18, 74196 Neuenstadt, Tel. 0151 28858889; www.naturheilpraxis-ulrich.de; Termine nach Vereinbarung.

Bitte beachten Sie:

  • Kinder und Schüler gelten auch in den Ferien als getestet.
  • Der Test kann auch vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfinden, der das Vorliegen eines Testnachweises überprüfen muss (z. B. Friseur, Gastronom, ...). Ab 15.10. gilt: Von Veranstaltern/Dienstleistern/Händlern vor Ort durchgeführte Tests sind nur für die entsprechende Einrichtung gültig.
  • Testnachweise können auch im Rahmen einer betrieblichen Testung ausgestellt werden.

Sollten Sie eindeutige Corona-Symptome haben, gehen Sie bitte direkt in eine Schwerpunktpraxis oder in eine Teststelle, in der ein sogenannter PCR-Test gemacht werden kann. Die Schwerpunktpraxen und Teststellen wurden nun auf einer interaktiven Karte veröffentlicht: Zur Webseite. Schnelltests werden auch in bestimmten Apotheken angeboten: Zur Karte.

Teststellen in Neckarsulm
Getestet wird unter anderem täglich in Amorbach, im Neckarsulmer Brauhaus und auf dem Parkplatz in der Kanalstraße 1; ohne Termin, auch am Wochenende von mind. 10 Uhr bis 17 Uhr. Weitere Informationen und alle Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.schnelltest-neckarsulm.de.

Teststellen in Heilbronn – auch PCR-Tests möglich
Schnell- und PCR-Tests werden beispielsweise im Wollhaus in Heilbronn durchgeführt, auch am Wochenende. Informationen und Anmeldung unter www.hn-testet.de oder www.heilbronn-testzentrum.de.

Teststellen in Öhringen – auch PCR-Tests möglich
Schnell- und PCR-Tests werden an der Kultura (täglich) und am Ö-Center (MO-SA) durchgeführt. Öffnungszeiten und Anmeldung unter www.sz-oehr.de.

Aus Platzgründen sind hier nur einige Teststellen der Region aufgelistet. Alle Teststellen des Landkreises Heilbronn sind auch im Internet auf der Homepage des Landratsamtes zu finden: Zur Webseite des Landratsamtes Heilbronn.

Corona-Hotline

Bei Fragen zu den entsprechenden Maßnahmen in Neuenstadt kontaktieren Sie bitte die Stadtverwaltung Neuenstadt a. K. unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07139 97-300 oder per E-Mail unter corona(@)neuenstadt.de. Dringende E-Mails werden auch am Wochenende und an den Feiertagen beantwortet.

Hier: Informationen zur Einreise

Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes: Zur Webseite des Bundesgesundheitsministeriums
Informationen zu Ihrem Reiseland hat das Auswärtige Amt veröffentlicht: Zur Webseite

Einreiseregeln ab 1. August 2021:

Risikogebiete werden nur noch in 2 Kategorien eingeteilt: in Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die Liste und Einteilung der Risikogebiete wird vom Robert-Koch-Institut regelmäßig aktualisiert: Zur Webseite.

Was muss ich beachten, wenn ich aus dem Ausland einreise?

  • Jeder, der nach Deutschland einreist und mindestens 12 Jahre alt ist, muss ab dem 1. August verpflichtend auf eine Corona-Infektion getestet sein (PCR- oder Antigen-Schnelltest). Wer geimpft oder genesen ist, kann darauf bei entsprechendem Nachweis verzichten. Wer unter 12 Jahre alt ist, braucht keinen Test.
  • Das negative Testergebnis darf bei einem PCR-Test maximal 72 Stunden, bei einem Antigen-Schnelltest maximal 48 Stunden alt sein.
  • Für Hochrisiko- und Virusvariantengebiete gelten erweiterte Regelungen (siehe unten).

Was muss ich beachten, wenn ich aus einem Hochrisikogebiet einreise?

Für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben, gilt: 

  • Jeder (egal ob Erwachsener oder Kind) muss sich vor seiner Einreise nach Deutschland elektronisch über die digitale Einreiseanmeldung (zur Webseite) registrieren.
  • Zudem bedarf es bei der Einreise eines aktuell negativen Testergebnisses (PCR maximal 72 Stunden oder Antigen-Schnelltest maximal 48 Stunden), es sei denn, man ist genesen oder geimpft. Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test.
  • Grundsätzlich muss sich jeder nach der Einreise unverzüglich auf eigene Kosten für einen Zeitraum von mindestens zehn Tagen in Quarantäne begeben.
  • Quarantäne bedeutet: Nach der Einreise hat man sich direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben. Den absonderungspflichtigen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.
  • Wer genesen oder vollständig geimpft ist, muss einen entsprechenden Nachweis der zuständigen Behörde vorlegen. Am besten bei der Einreiseanmeldung als Anhang hochladen. Notfalls per E-Mail senden an: corona@neuenstadt.de. Dann ist eine Quarantäne nicht erforderlich. 
  • Für alle anderen gilt: Die Quarantäne kann frühestens am fünften Tag nach der Einreise durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden. Für die Testung darf die Quarantäne unterbrochen werden. Das Testergebnis bitte per E-Mail senden an: corona@neuenstadt.de. Ausnahmen sind möglich, siehe unten.
  • Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen, jedoch nicht von der Quarantäne-Pflicht. Kinder unter zwölf Jahren können die Quarantäne aber fünf Tage nach Einreise beenden – auch ohne Test. 
  • Alle, die in den ersten zehn Tagen nach Einreise Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 haben, müssen dies der zuständigen Behörde (Gesundheitsamt Heilbronn) melden. Das hilft, neue Virusvarianten zu entdecken. Typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
  • Hinweis: Wird das Einreiseland herabgestuft und nicht mehr als Hochrisikogebiet angesehen, endet die Quarantäne vorzeitig.

Was muss ich beachten, wenn ich aus einem Virusvariantengebiet einreise?

Für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, gilt:

  • Jeder (egal ob Erwachsener oder Kind) muss sich vor seiner Einreise nach Deutschland elektronisch über die digitale Einreiseanmeldung (zur Webseite) registrieren.
  • Zudem bedarf es bei der Einreise immer eines aktuell negativen Testergebnisses (PCR maximal 72 Stunden oder Antigen-Schnelltest maximal 24 Stunden), ein Impf- oder ein Genesenennachweis reicht nicht aus. Die Testpflicht bei Einreise besteht nicht für unter 12-Jährige.
  • Alle – auch Genesene oder Geimpfte – müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne auf eigene Kosten einhalten; eine „Freitestungsmöglichkeit“ besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht. 
  • Ausnahme: Wer über einen vollständigen Impfschutz verfügt, kann die Quarantäne mit Übersendung des Impfnachweises beenden, wenn das Robert Koch-Institut festgestellt (und auf seiner Internetseite bekanntgemacht) hat, dass dieser Impfstoff gegen die Virusvariante hinreichend wirksam ist, die zur Einstufung des Gebiets als Virusvariantengebiet geführt hat.
  • Weitere Ausnahme: Das betroffene Virusvariantengebiet wird noch während der Quarantänezeit in Deutschland herabgestuft (d. h. es wird als ein Hochinzidenzgebiet eingestuft). Dann gelten für die Beendigung der Quarantäne die Regelungen für Hochinzidenzgebiete.

Ausnahmen:

Keine Einreiseanmelde- und Testpflicht u. a.

  • für Durchreisende
  • Transportpersonal (Personen- oder Güterverkehr). Das gilt nicht, wenn sich das Transportpersonal zueinem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise mehr als 72 Stunden in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvariantengebiet eingestuften Gebiet aufgehalten hat und sich mehr als 72 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten wird.
  • Grenzverkehr bis max. 24 Stunden Aufenthalt
  • Grenzpendler (betrieblich erforderlich)
  • Besuche bei Verwandten 1. Grades (Aufenthalt max. 72 Stunden), gilt nicht für Einreisende aus Virusvariantengebieten.

Bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet kann für Geimpfte und Genesene die Quarantäne sofort aufgehoben werden (siehe oben). Bei anderen Personen kann die Quarantäne mit einem negativen Testnachweis (senden an corona@neuenstadt.de) ebenfalls sofort aufgehoben werden, wenn u. a. eine dieser Ausnahmen zutrifft:

  • Personen, deren Tätigkeit unabdingbar ist für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, insbesondere Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und Betreuungspersonal.
  • Personen, die einreisen aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten oder zweiten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts.
  • Personen, die einreisen aufgrund einer dringenden medizinischen Behandlung.
  • Personen, die einreisen aufgrund des Beistands oder zur Pflege schutz- oder hilfebedürftiger Personen.
  • Personen, die sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben oder in die Bundesrepublik Deutschland einreisen.

Bei Fragen oder zur Prüfung eines individuellen Ausnahme-Sachverhaltes wenden Sie sich bitte an die Corona-Hotline der Stadt Neuenstadt.

Hinweise für Urlauber:
Wer in ein Urlaubsgebiet reist, das bereits vor Reiseantritt als Risikogebiet (einfaches Riskogebiet, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiete) eingestuft war, hat nach Rückkehr keinen Anspruch auf Entgeltzahlung oder Entschädigung in der Quarantäne.
Anders ist es, wer aus einem Gebiet wiederkommt, dass nicht als Risikogebiet eingestuft war. Wer dann in Quarantäne muss, beispielsweise aufgrund einer Infektion, erhält für die Dauer der Quarantäne - längstens aber für sechs Wochen - vom Arbeitgeber eine Zahlung in Höhe des Nettolohns. Dem Arbeitgeber werden die ausgezahlten Beträge auf Antrag erstattet. Für die Entschädigung ist das Bundesland zuständig, in dem die Behörde (zum Beispiel das Gesundheitsamt) liegt, welche die Quarantäne oder das Tätigkeitsverbot angeordnet hat. Von Beginn der siebten Woche an zahlt der Staat die Leistungen in Höhe des Krankengeldes weiter.

Hier: Infos in anderen Sprachen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bietet Informationen über das Coronavirus und Handlungshinweise in verschiedenen Sprachen an: Zur Homepage.

Infobereiche